Weekly Review #2

It's better to see something once than to hear about it a thousand times.

Nun bin ich schon meine zweite Woche hier im schönen Canberra und meine Begeisterung ist nicht verflogen. Kurzzeitig hatte ich für ein paar Stunden mal ein Tief, aber hey ich lebe meinen Traum, da zieht mich so schnell nix runter. Zumal auch gar keine Zeit für Trübsal-blasen ist. Man hat hier so viel zu tun. Auf die Kids aufpassen, mit ihnen spielen, Freunde treffen und sich auf den Weg zu ihnen total zu verfahren. Mit dem Fahrrad wohl bemerkt. Hier ist es wirklich einfach mit dem Bike von A nach B zu kommen. Es gibt nur zwei Sachen, die nicht so bombe sind: Mein Orientierungssinn ;) und die australienweite Helmpflicht. Klar, es macht das Radfahren sicherer, aber zum Modehit wird dieses Ding sicherlich nicht. Vor allem nicht, wenn es ständig auf halb 9 hängt, weil es gefühlt 3 Nummern zu groß ist. Aber zum Glück sehen ja alle Radfahrer hier so aus, also fühlt sich keiner alleine komisch. In Deutschland hab ich glaub mit 10 das letzte mal einen Helm getragen, aber ich glaub da sind die Autofahrer auch ein bisschen vorsichtiger. À propos Autofahren: Linksfahren ist gar nicht so kompliziert, wie man sich das auf den ersten Blick vorstellt. Ich war nur die erste Strecke total aufgeregt und hibbelig, weil woooooou wir fahren auf der falschen Seite. Jedoch brauch man sich einfach nur an die anderen Fahrer halten und es geht von ganz alleine. Außerdem hat mir das Radfahren im voraus sehr geholfen mich an die neue Richtung zu gewöhnen. 




Keep left! Ich vergöttere diese kleinen Erinnerungsschilder.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen