Abschiedsschmerz oder Vorfreude?

An der Pinnwand hängen keine Postkarten mehr, sondern nur noch die einsamen Reißzwecken. Ein großer Wäschekorb ist voller Müll, alten Klamotten und unnötigem Kram. Ein Karton ist halbvoll mit Zeugs, welches ich für meine Reisen nicht brauche, aber nicht wegschmeißen möchte. Daneben lungert mein offener Koffer. Nicht ansatzweise voll und doch hab ich bestimmt 3x so viel eingepackt,  wie ich brauchen werde. Mein Bett versinkt unter verschiedenen Häufchen. Kommt in den Rucksack. Brauch ich vielleicht? WICHTIG! Hmm, was mach ich damit? Auf meinem Schreibtisch stapeln sich Bücher und DVDs, die ich noch unbedingt zur Bibliothek bringen muss. 

Und in der Mitte des Raumes sitze ich, Notizbuch offen und immer wieder streiche ich Dinge von meiner Liste oder kritzel welche hinzu.

Heute ist mein letzter Samstag in meiner Gastfamilie. Es ist komisch. Von manchen Freundinnen habe ich mich schon verabschiedet. Die Kids wissen auch, dass ihre erste Au Pair mit dem strengen, deutschen Akzent, bald nicht mehr jeden Morgen, wenn es zur Schule geht, nach den 5 Regeln fragt, wie wir die Straßen überqueren. Ab Mittwoch werden sie diese Regeln langsam aber sicher vergessen, denn dann geht es nicht mehr mit dem Fahrrad zur Schule sondern wieder mit dem Auto. 
Während bei ihnen dann ein neuer, alter Alltag ohne sechste Person seine Bahn zieht, sitze ich mit Malene im Bus, schlafe in Hostels, surfe, gehe in den Regenwald und schaue Delfinen zu. So ist zumindest der Plan für den ersten Monat und was danach kommt und ob auch alles so klappt, wie wir uns das vorstellen, steht noch in den Sternen. 

Feststeht nur eins: Mittwoch früh um 9 werden wir unsere Kids das letzte mal knuddeln. Mittwoch früh um 9 beginnt das Abenteuer.

Viele haben mich schon vor Tagen gefragt, ob ich meine Sachen schon gepackt habe. Nein, das kam alles erst heute. Nicht, dass ich packen nicht mag. Ich liebe es, zu überlegen, was ich brauche, Listen zu schreiben und in Vorfreude zu versinken. Und genau das ist auch der Grund, warum ich es erst jetzt mache: Wenn die Vorfreude da ist, dann will ich auch los. Dann möchte ich nicht noch eine Woche warten, bis es losgeht. Ist der Koffer gepackt, dann muss auch der Startschuss fallen. 

Bist du traurig deine Familie zu verlassen? Freust du dich, dass es endlich los geht? JAA für beides. Ich weiß, dass ich die Kids und auch die Eltern vermissen werde, aber ich weiß ja, dass ich sie bevor es nach Deutschland geht nochmal besuchen werde. Und ja natürlich freue ich mich, dass ich endlich Australien erkunden kann. Was glaubt ihr denn? Das war der ganze Grund, warum ich hierher gekommen bin.

Doch irgendwie ist das alles noch nicht bei mir im Kopf angekommen. Wie bei den Abschieden damals vor einem halben Jahr in Deutschland, hab ich noch nicht so ganz realisiert, dass es wirklich und wahrhaftig endlich los geht. Ich meine, ich habe seit ich 13 bin, davon geträumt nach Australien zu gehen als Au Pair. Als es dann endlich so weit war, schien das unwirklich. Und genau das selbe ist es jetzt auch. Im Oktober habe ich mit Malene angefangen darüber zu reden, dass wir zusammen reisen. Nach und nach wurden unsere Pläne dann konkreter und wir haben im Dezember endlich alles für den ersten Monat geplant. Mitte Januar folgte dann der Flug zum Uluru. Vor einer Woche der Flug vom Uluru nach Adelaide. Gestern haben wir unsere Tour für den sagenumwobenen Monolith gebucht. 

Es ist also wirklich wahr, dass es jetzt in einer halben Woche losgeht. Ich habe die Bus- und Flugtickets. Alles schwarz auf weiß. Trotzdem glaube ich wahrscheinlich, wie das bei mir immer so ist, erst wenn ich Mittwoch im Bus nach Sydney sitze, dass es losgeht. 

Ich schwebe die ganze Zeit zwischen Abschiedsschmerz, Vorfreude und Ach-irgendwas-kommt-noch-dazwischen.

Doch dann sehe ich mich wieder in meinem Zimmer um, sehe den Wäschekorb, den Karton, das in Häufchen zersplitterte Chaos und meinen Koffer.
Und ich weiß: Es geht wirklich los!!

Und die Vorfreude siegt.

Kommentare:

  1. ...ich kriege beim lesen immer gänshaut...als würde ich mitten im zimmer sitzen zwischen halbgepacktem koffer und wichtigen und unwichtigen häufchen...du machst das schon!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute hatte ich einen faulen Tag und alles sieht noch genauso aus wie gestern. Aber morgen greif ich wieder an ;)
      Dankeschön für das Kompliment :)

      Löschen
  2. ...ich muss grad lachen! ich ziehe demnächst um und mein ziel war/ist jeden tag ne kiste packen...nun gestern war wohl ein faul-tag ;-)
    hab auch nüscht gemacht, außer faul auf der couch gelegen...

    AntwortenLöschen