Couchsurfing - What's that? + Tips

Couchsurfing? Was ist das? Einige Reisende sind in diesem Netzwerk schon alte Hasen, andere haben davon schon mal gehört, trauen sich aber nicht und für wieder andere hört es sich nach einer neuen Sportart an. Oder vielleicht doch einen neue Chill-Art?

Beides falsch. 





  • Couchsurfing ist eine 2004 ins Leben gerufene Internetplattform, die auf Vertrauen und Gastfreundschaft basiert. Ein Reisender hat so die Möglichkeit kostenlos bei Einheimischen zu übernachten. Und nicht nur das, meistens versorgen sie den Reisenden auch mit (verdammt leckeren!) Essen und zeigen einem die umliegende Gegend und haben meistens noch einen kleinen Geheimtipp auf Lager. 
  • Mittlerweile gibt es auch in (nahezu) jeder Stadt Couchsurfing Events. Hier kannst du dich entweder in der Heimatstadt mit Hosts austauschen und noch den einen oder anderen Tipp ergattern (ich habe unten aber auch noch ein paar Tipps für euch auf Lager) oder dich mit einem infrage kommenden Surfer/Host treffen. Wenn du gerade reist, sind solche Events aber auch ganz hilfreich, denn hier kommen viele Reisende zusammen und tauschen sich aus, gehen zusammen feiern und und und. 
  • 10 Millionen in 200 000 Städten nutzen das Netzwerk und ich finde, das spricht schon für sich.

Und wie funktioniert das nun?

Eigentlich ist es ziemlich einfach.
  1. Du legst dir ein Profil an und füllst es so detailliert und wahrheitsgemäß wie möglich aus. Hier ist Ehrlichkeit das A und O. Schließlich erwartest du ja von einem Host auch, dass er/sie sich so zeigt, wie er wirklich ist. Je mehr Infos du preisgibst und je ansprechender dein Profil ist, desto eher wird dich ein Host aufnehmen. Verknüpfe dieses Profil am besten auch wenn mit deinem facebook Profil, wenn du eins hast, denn so kann der Host sehen, dass du eine reale Person bist und ein wirkliches Leben hast.
  2. Wenn es dann wirklich soweit ist und du bist auf Reisen und brauchst eine Unterkunft, dann kannst du im Suchfeld einfach die Stadt eingeben und schwups zeigt Couchsurfing dir die verfügbaren Hosts, samt Antwortsrate, Referenzen und wann sie zuletzt online waren.
  3. Nun liest du dir die Profile durch, wo du erfährst, wer dahinter steckt, was er zu bieten hat (privates Zimmer, Luftmatratze ...) und was für Referenzen ehemalige Surfer oder Hosts über ihn/sie geschrieben haben.
  4. Sagt dir ein (oder mehrere) Host(s) zu, dann schreibst du ihm einfach eine E-mail. Hier erklärst du, wer du bist, wie lange du bleiben möchtest, warum du in der Stadt bist und was du dir von dem Aufenthalt erhoffst, ob du zum Beispiel wünschst mit dem Host die Gegend zu erkunden oder auch einfach glücklich für ein Dach übern Kopf wärst. Auch hier ist Ehrlichkeit der Schlüssel zum Erfolg, sag einfach, dass du auf Wohnungssuche bist und nur einen kostenlosen Schlafplatz suchst (nett formuliert natürlich!), anstatt irgendetwas vorzugaukeln. Der richtige Host ist damit schon einverstanden.
  5. Und nun heißt es warten. Viele Couchsurfer checken ihren Account nicht allzu regelmäßig und es kann schon mal 1,2 Tage oder länger dauern, bis du eine Antwort bekommst. Manche sagen auch ohne Erklärung ab, andere schreiben zumindest noch eine Begründung. Und der eine oder andere sagt hoffentlich zu. Schick deine Anfrage also ein paar Wochen oder zumindest Tage im voraus.
  6. Hast du eine oder positive Antworten erhalten, gilt es nun auf die laufende Unterhaltung zu achten. Kommt dir der Host auf irgendeine Art und Weise suspekt vor oder es stellt sich heraus, ihr seid nicht auf einer Wellenlänge, dann lass es und such weiter. Nichts ist schlimmer als anzukommen und die ganze Zeit in Angst zu leben oder sich unwohl zu fühlen. 
  7. Finden beide, dass es passt, dann Glückwunsch, du hast deinen ersten Couchsurfing-Aufenthalt organisiert!
  8. Nach deinem Aufenthalt gibst du eine ehrliche Bewertung des Hosts auf seinem Profil ab, hier kannst du zwischen positiv, neutral oder negativ wählen und schreibst dann noch einen Text über deine Erfahrungen. Der Host wird dasselbe bei dir machen.
  9. Viele Couchsurfer starten als Surfer und das ist nachvollziehbar und okay, doch die Idee hinter diesem Netzwerk ist, dass jeder Surfer zurück in der Heimat zum Host. So ist das ganze System ausgeglichen. Natürlich kontrolliert aber auch keiner, ob du jemanden aufnimmst oder nicht. Das ist alles dir überlassen. 

Ist das nicht gefährlich?

Okay, zugegeben die Idee einfach so bei Fremden zu übernachten, kann sehr erschreckend wirken, schließlich geht man ja im normalen Leben auch nicht einfach mit jedem nach Hause und wohnt dort für ein paar Tage. Doch dafür habe ich jetzt ein paar Sicherheitstipps für euch zusammen gestellt,
  1. Lies dir alle Referenzen durch! Schau nicht nur, dass der Host viele Referenzen hat, sondern lies dir durch, was sie über die Person aussagen.
  2. Such dir einen erfahrenen Host, der schon viele Surfer aufgenommen hat, vielleicht selbst schon gesurft ist und schon etwas länger Mitglied ist. So hat er viel mehr zu verlieren, wenn etwas passiert.
  3. Wenn du das erste Mal auf diese Art reist, dann mach es vielleicht lieber erstmal mit einer Freundin oder einem Freund. Zu zweit fühlt man sich immer sicherer und falls etwas passieren sollte, dann bist du nicht alleine.
  4. Bleibe bei Leuten mit deinem Geschlecht, wenn du dich so besser fühlst. Und wenn du als Mädchen überlegst bei einem Mann zu übernachten, dann schau in seinem Profil, ob dort schon andere junge Mädchen alleine übernachtet haben und wie ihre Erfahrungen waren und check auch nochmal, dass er bei bevorzugtem Geschlecht "any" angegeben hat. Sollte dort nur weiblich stehen, würde ich wohl dann doch das Weite suchen. Zu meinen Erfahrungen komme ich später, aber ich habe meinen Host direkt auf meine Bedenken angesprochen und er hat mir die Sorgen genommen. Achtet darauf wie er antwortet!!
  5. Erzähl Freunden und Familie von deinem Vorhaben! Geb ihnen die Adresse des Hosts, den Namen und wie lange du dort bleibst. Solltest du im Ausland reisen, dann sag auch einer vertrauten Person dort bescheid, wo du bleibst. Ich habe immer mindestens 3 Freunden gesagt, wo ich bin und mich dann auch regelmäßig bei ihnen gemeldet. Sie machen sich ja schließlich auch Sorgen.
  6. Hör auf dein Bauchgefühl! Selbst wenn die Konversation per E-mail gut lief, kannst du trotzdem jeder Zeit gehen! Fühlst du dich bedrängt, in Gefahr oder einfach unwohl, dann pack deine Sachen und verschwinde. Wenn du deinem Host dies aus welchem Grund auch immer nicht ins Gesicht sagen möchtest, dann schreib ihm wenigstens eine Nachricht, nachdem du gegangen bist. Generell hilft ein Gespräch aber meistens das Unwohlsein loszuwerden.
  7. Du kannst deinen Account auch verifizieren, was zwar ein bisschen Geld kostet, dafür aber zeigt, dass du es ernst meinst. Und verglichen mit wie teuer eine Hotelnacht ist, ist der Preis nichts, da du ja Couchsurfing so oft und lange nutzen kannst, wie du magst. Verifizierte Hosts sind auch für Neulinge immer die bessere Wahl!

Meine Erfahrungen

Ich habe Couchsurfing bis jetzt nur drei mal genutzt und zwar in Hobart, Australien. Und jedes Mal war es ein voller Erfolg. 
Zuerst habe ich mich per Couchsurfing nur mit einem Studenten getroffen, der angeboten hat Zeit mit ihm und seinen Freunden zu verbringen, falls ich mal einen Nachmittag nichts zu tun habe. Die Sache war dann sehr spontan und ehrlich gesagt, hab ich kurz vor dem Treffen ein bisschen Panik geschoben. Irgendwie ist das alles ja doch ganz schön nervenaufreibend. Am Ende waren wir an seiner Uni auf einer Studentenparty (warum? Öhm es ist Mittwoch!) und es war ein sehr, sehr lustiger Nachmittag und alle Sorgen um sonst.
Der erste Host bei dem ich dann auch übernachtet habe, war ein älteres Ehepaar, die es einfach mochten dann und wann ein paar junge Leute im Haus zu haben. Sie waren wie Großeltern zu mir und ich war keine Sekunde nervös oder habe mich unwohl gefühlt.
Eigentlich wollte ich ja wirklich nur bei Frauen oder Pärchen bleiben, aber das hat dann doch alles nicht geklappt und so bin ich am Ende doch bei einem männlichen Host untergekommen. Und dieser Aufenthalt war ein sechser im Lotto. Anfangs war die Situation schon ein bisschen komisch, aber das hat sich alles sehr schnell gelegt und zusammen haben wir Hobart und Bruny Island erkundet. Ob ich nochmal einfach so bei einem Mann übernachte mit Couchsurfing, kann ich jetzt nicht sagen, aber mit diesem Host hat es gepasst und ich habe vorher auch alle meine Fragen und Bedenken geäußert, sodass kein Grund zu Spannungen gab.

Fazit

Couchsurfing ist für mich ein unglaubliches Konzept. Du kannst hier Menschen kennen lernen, deinen Geldbeutel schonen, Vorurteile aus der Welt schaffen und bekommst oben
drauf noch einen Einblick in eine neue Kultur. Ob es deine Art zu Reisen ist, kannst du nur durch probieren herausfinden und solange du ein paar Sicherheitsregeln einhälst, ist es auch relativ unwahrscheinlich, dass dir etwas passiert.

Weitere Artikel 

Kommentare:

  1. Hallo,

    Danke für den interessanten Artikel. Ich hab schon mal davon gehört, aber ob ich mich selber trauen würde bei Fremden zu übernachten. Puh. Andererseits in einem Hotel hat man ja auch Fremde um sich herum.

    Liebe Grüße
    Babs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist wirklich gar nicht schlimm, wie es sich zuerst anhört :)

      Löschen
  2. Das ist wirklich ein sehr ausführlicher Post über Couchsurfing aber ich freu mich darüber, ich finde es immer interessant, gerade weil ich schon öfter mal mit dem Gedanken gespielt habe, aber ich habe dann immer Bedenken, dass ich mich mit der Person nicht wirklich verstehe und irgendwie ist es mir dann doch komisch, habe aber von allen bis jetzt immer nur gute Erfahrungen gelesen mhmm ..
    Aber der Post ist super, auch deine Tipps vor allem!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön :) Ich wollte eben mal so viel wie möglich über dieses Thema aufklären, deswegen ist es ein bisschen länger geworden ;)

      Löschen
  3. Hallo!

    Ein sehr interessanter und spannender Artikel. Ich persönlich muss jedoch zugeben, ich würde es niemals machen. Weder möchte ich jemand Fremden auf meiner Couch liegen haben, noch möchte ich selbst auf einer fremden Couch in einer fremden Wohnung nächtigen.

    Vermutlich stellt man sich alles viel schlimmer vor als es wäre, total krank und ausgeflippt, aber allein die Möglichkeit, dass ich bei einem irren Freak unterkomme lässt mich das nächste Hotel buchen *lach*

    Dennoch würde ich gerne mehr von deinen Erfahrungen lesen, wenn du wieder welche sammelst!

    VIele Grüße,

    Jassy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist ja jedem seine Sache, ich wollte es einfach mal ausprobieren ;) Werde das nun auch nicht immer machen, aber ab und an bestimmt mal wieder.
      Die Hotels dürfen ja auch nicht pleite gehen ;D

      Löschen
  4. Ein wirklich interessanter Beitrag, denn ich hatte davon auch noch nichts gehört und bin wirklich positiv Überrascht.
    Nach dem lesend er ersten Zeilen dachte ich auch "huuch, ist aber schon etwas komisch einfach so bei Fremden zu wohnen", aber mit deinen "Sicherheitstipps" hast du mir auch damit meine Bedenken genommen.
    Ich denke es ist sicherlich eine super Alternative für den kleinen Geldbeutel, aber ich glaube, für mich persönlich wäre das nichts. :)

    VANITY ✿ LUXE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das weiß man erst, wenn man es ausprobiert hat :P Aber ist natürlich wirklich nicht jedermans Sache.

      Löschen
  5. Ich finde Couchsurfing cool, hab's zwar noch nie gemacht, aber das System ist toll! :D Ich hab schon mal AirBnB gemacht, das war cool jemanden kennen zu lernen und in seienr Wohnung zu wohnen. Echt tolle Erfahrung. :)

    AntwortenLöschen
  6. Ein schöner Beitrag, der mich wieder daran erinnert, warum ich mich vor Jahren mal dort angemeldet habe. Habe mich aber am Ende dann doch nie "getraut", jemanden bei mir aufzunehmen... verrückte Welt!
    Alles Liebe,
    Sophie

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe davon schon öfters gehört und finde es wahnsinnig interessant. Auch finde ich es spannend zu sehen, wie andere Menschen leben. Trotzdem glaube ich, dass das nichts für mich wäre. Ich denke, ich würde mich nicht wohlfühlen =/

    Liebe Grüße
    Mareike <3 :)

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ein sehr schöner Beitrag! Jetzt hab ich richtig Lust bekommen nach ein paar Hosts zu suchen. Ich möchte gerne beim Couchsurfing erstmal mit meinem Freund zusammen reisen. Letztes Jahr haben wir nur absagen bekommen.... Auf einen neuen Versuch! ;-)
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Couchsurfing wollte ich schon immer mal ausprobieren. Ich finde das sehr praktisch um so neue Leute kennen zu lernen und sich einiges an Geld zu sparen im Bezug auf Hotels bzw Zimmer :) So bekommt man auch tolle Insidertipps und Co :)

    AntwortenLöschen
  10. Danke für den tollen Artikel zum Couchsurfen. Ich mache es schon seit Jahren regelmäßig und finde es toll. Man lernt neue Leute kennen und zahlt meistens nichts oder nur einen kleinen Unkostenbeitrag fürs Frühstück usw.

    Oft bekomme ich die ganzen Fragen gestellt, die du hier so schön aufgelistet hast. Ab dem nächsten Mal werde ich einfach deinen Link weitergeben. Da du es so toll beantwortet hast. Mach weiter so.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  11. Ich finde Couchsurfing echt genial. Habe es zwar noch nie selbst gemacht, bin aber auch angemeldet und biete (so lange bis ich endlich mal dazu komme selbst zu reisen) meine Couch für Surfer an. :)

    AntwortenLöschen
  12. Ich finde Couchsurfing ist eine tolle Sache, auch um insider Städttips und neue Leute kennenzulernen. Ich persönlich würde es nur gemeinsam mit einer Freund(in) machen, (zu Zweit halt/Sicherheitsgedanke). Als ich mich damals anmeldete, und nach Amsterdam fragte, schrieben mich viele männliche Couchsurfer an, da war ich mir nicht ganz sicher was ich davon halten sollte. :) Danke für deine Tipps. Alles Liebe, Kaja

    AntwortenLöschen
  13. Toller Beitrag. Ich hatte vorher noch nie von Couchsurfing gehört, aber es scheint erstmal eine super Sache zu sein. Allerdings wäre mir das glaube ich doch zu heikel. Ich bin zwar auch gerade erst junge 18 Jahre alt, aber wenn würde ich das nur mit einer Freundin zusammen machen und bei weiblichen Personen :)

    AntwortenLöschen
  14. Couchsurfing habe ich noch nicht probiert, aber mich mit Freunden über AirBnB wo eingemietet. Das war schon spannend! Irgendwann probiere ich auch das Couchsurfing mal aus, auch mit Freunden. ;)

    AntwortenLöschen
  15. Ich liebe Couchsurfen! Ich war schon in Oslo, Schottland und Belgien und surfe nächste Woche in Berlin. Bisher bin ich immer mit Freunden gesurft, aber der Berlin-Trip wird das erste Mal alleine sein. Aber im Grunde habe ich keine Angst - mein Host scheint sehr nett und unproblematisch zu sein und ich freue mich schon sehr!
    Leider konnte ich noch nicht so viele Menschen hosten - erst ein Mädel hat bei uns auf der Couch geschlafen. Das war voll super!

    AntwortenLöschen
  16. Der Begriff hat mir schon etwas gesagt, aber ich bin nie auf die Idee gekommen das auch mal auszuprobieren. Ich werde mir mal ein Profil anlegen, da ich sehr gerne reise kann das nur für mich von Vorteil sein (vor allem wenn man sich mal die Hotelpreise anschaut).

    AntwortenLöschen
  17. Hallo! :-)

    Eine wirklich interessante Art zu reisen.
    Ich finde es prima, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst. Es scheint ja wirklich eine tolle Zeit gewesen zu sein.
    Dein Blog gefällt mir übrigens richtig gut, da bleibe ich doch gerne als Leserin hier.

    Liebste Grüße,
    Franzi
    (himmlischerfedertraum.blogspot.de)

    AntwortenLöschen